Seit langen möchte ich an meinem TV ein Media-PC haben, der Filme,Serien und Musik verwalten kann.

Bisher nutzen wir eine WDTV Live HD als NAS mit 4 Festplatten und meinen Laptop als Mediacenter mit XBMC.

Die WDTV Live HD war als NAS spitze, da sie einen relativ geringen Stromverbrauch hat und die Festplatten über SMB im Netzwerk freigab.
Den Laptop habe ich über HDMI an den Receiver angeschlossen zur Wiedergabe der Medien.
Da dieser einen Stromverbrauch von 40-80 Watt hat war er nur an wenn er benötigt wurde, ansonsten im Standby, wegen des schnelleren hochfahrens.

Jetzt haben ich mir die RaspberryPI angeschafft, da diese nur einen Stromverbrauch von max 3,5 Watt hat und sehr gute Kritiken.

Mit Gehäuse gerade mal 50 Euro auch ein sehr preiswertes Unterfangen.
SD-Karte(Claas10), Netzteil und HDMI-Kabel hatte ich ja noch.

OpenELEC auf die SD-Karte installiert und alles montiert.
Eingeschaltet und nach rund 10 Sekunden einsatzbereit.
Spielt bisher alles ohne Probleme ab, selbst Filme, die am PC oder Laptop Ruckler hatten.

Die NAS-Platten habe ich mit einem USB-Hub an die RaspberryPI angeschlossen.

Bisher habe ich nur einen Kritikpunkt gefunden:
Das LAN ist sehr langsam beim kopieren von Dateien. Lesend komme ich bestenfalls auf rund 2-2,5 MByte/s und Schreibend auf 1-1,5 MByte/s. Oft ist die Übertragung deutlich unter 1MByte/s, leider.
Selbst die Erhöhung des Puffers hat da kaum Besserung gebracht.
Auf den Festplatten habe ich schon NTFS, xFAT und ext3 sowie ext4 probiert. Kaum Unteschied.

Auch das erhöhen der Taktraten auf 900MHz bracht nichts.

Ich werde meine Erfahrungen mit diesem kleinen Mediacenter ab und an hier abgeben.
Man kann dies Gerät ja auch für andere nette Sachen verwenden.

Facebook Comments