Anleitung auf english/german

Ich habe mir ein 20×4 Display mit der HD44780-Schnitstelle gekauft.

Das Ziel ist, dass unter Kodi(XBMC) mit Openelec in dem Display zusätzliche Informationen angezeigt werden.

2013-09-13 18.05.10

2013-09-13 18.05.40

 

Angeschlossen wird das Display wie folgt.

HD44780 Pin Nr. Symbol Funktion RaspberryPi Pin RaspberryPi Symbol
1 VSS Stromversorgung GND 6 GND
2 VDD Stromversorgung +5V 2 +5V
3 V0 Kontrastspannung 6 GND
4 RS H=Data Register (RW); L=Instruction Register 26 GPIO 7
5 R/W Datenleitung: H=Read; L=Write 6 GND
6 E Signal Enable 24 GPIO 8
7 DB0 Datenleitung 0
8 DB1 Datenleitung 1
9 DB2 Datenleitung 2
10 DB3 Datenleitung 3
11 DB4 Datenleitung 4 22 GPIO 25
12 DB5 Datenleitung 5 18 GPIO 24
13 DB6 Datenleitung 6 16 GPIO 23
14 DB7 Datenleitung 7 12 GPIO 18
15 LED+ Hintergrundbeleuchtung + 2 +5V
16 LED- Hintergrundbeleuchtung GND 6 GND

Zwischen Pin3(HD44780) und PIN6(RPI) kommt ein 10kOhm-Poti, zum Einstellen des Kontrastes.
Zwischen Pin15(HD44780) und PIN2(RPI) kommt ein 1kOhm-Poti, zum Einstellen der Hintergrundbeleuchtung.
Ich habe mir dazu erst eine kleine Lochraterleiterplatte angefertigt.
Später habe ich eine kleine Leiterplatte gefräst.

Display unter Kodi(XBMC)-Openolec aktivieren

Um das Display nun unter Openelec mit Kodi zum laufen zu bekommen sind folgende Schritte notwendig:

  • Die folgenden Downloads(HD44780.soLCDd.confLCD.xml) habe ich unter Windows erledigt, siehe weiter unten einige zusätzliche Hinweise. Alle Downloads habe ich in den Ordner “\\OPENELEC\downloads” abgelegt. Auf diesen beziehe ich mich in der folgenden Erklärung.
    Achtung! Bei der neuen RaspberryPi2 bitte diesen Treiber nutzen (HD44780.so)
  • Die Datei LCDd.conf in der Konsole mit  “cp /storage/downloads/LCDd.conf /storage/.config/LCDd.conf” kopieren.
    • Wenn man nicht meine Datei nutzt, so muss man in der LCDd.conf die Zeile “DriverPath=/usr/lib/lcdproc/” suchen und in “DriverPath=/storage/downloads/”ändern, bzw. den Pfad wo man den Treiber(HD44780.so) speicherte.
    • Dann den “Driver=***” in “Driver=HD44780” ändern.
    • Danach suchen wir in der selben Datei nach dem Abschnitt ## Hitachi HD44780 driver ## und ändern folgende Parameter
    • ConnectionType=rpi (auf der Raspberry Pi)
      ConnectionType=raspberrypi
      (auf der Raspberry Pi 2)
    • Size=20×4 (hier die Größe des eigenen Display angeben)
    • Falls die GPIO-Ports anders belegt sind kann die Belegung wie folgt angegeben werden:
      • D7=18
      • D6=23
      • D5=24
      • D4=25
      • RS=7
      • EN=8
      • Die Zahl nach dem Gleichheitszeichen gibt nicht den Raspberrypin von P1 sonder den GPIO-Pin an. D7=18 wäre also der Pin12 von der Steckerleiste P1 auf der Raspberry.
  • In den Openelec-Setting den “LCD Treiberunterstützung aktivieren” aktivieren und auf HD44780 einstellen.
  • In den ADD-ONs unter Dienste den “XBMC-LCDproc” installieren und aktivieren.
  • Damit deutsche Umlaute angezeigt werden können muss noch in der Konfiguration des Plugins der alternative Zeichensatz eingeschaltet und auf den Zeichensatz “HD44780 ROM-A00” eingestellt werden.
  • Reboot der Raspberry

Jetzt sollte das Display laufen.

  • Wenn nicht, in der Konsole den Befehl “LCDd -c /storage/.config/LCDd.conf -d hd44780 -s true” ausführen. In manchen installationen wird erst nach diesem Befehl das GPIO-Mapping korrekt geschaltet. Dieser Befehl ist aber nur einmal notwendig, danach läuft das Display.

In der “/storage/.kodi/userdata/LCD.xml” kann nun eingestellt werden was angezeigt wird.
Kopieren mit “cp /storage/downloads/LCD.xml /storage/.kodi/userdata/LCD.xml”.
Oder vom PC aus unter “\OPENELEC\Userdata\LCD.xml” einfügen und bearbeiten.
Unter der Website LCDs kann man entnehmen wie die Datei LCD.xml aufgebaut ist.

Falls eine Prozessbar angezeigt werden soll. Diese scheint nur in der ersten Zeile zu funktionieren.

Wenn die Raspberry neu gestartet wird, wird das Display erst aktiviert, wenn in Kodi der Treiber gestartet wird.
Es dauert also einige Sekunden bis auf dem Display was erscheint.

Viel Spass

Meine Dateien zum download:

HD44780.so (Raspberry Pi)
HD44780.so (Raspberry Pi 2)
LCDd.conf
LCD.xml

Einige zusätzliche Hinweise:

Wenn die Raspberry im gleichen Netzwerk wie der PC ist, kann man unter Windows auf die SD-Karte im Dateiexplorer mit “\OPENELEC” zugreifen.
Dies sollte auch unter Linux gehen, aber ich empfehle SSH zu nutzen.
Mit dem Programm “Putty” kann man eine Konsole per SSH zur Raspberry öffnen.
Logindaten: User:”root”, Passsword:”openolec”
Diese Konsole habe ich benutzt um die Befehle in der Anleitung einzugeben.

Facebook Comments