Gehäuse für die XBMC-Raspberry

Nun habe ich mich endlich dazu entschlossen die Raspberry ein Gehäuse zu verpassen.

Raspgehaeuse2

Da der externe USB-Hub die Raspberry über den 2-Poligen USB-Port hinten herum mit Spannung versorgt, musste ich im Falle eines Neustarts entweder den USB-Stecker ziehen oder die Steckdosenleiste kurz aus und wieder an schalten. Da dabei die externen Festplatten ebenfalls Spannungsfrei geschaltet wurden ist dies ein Weg den ich nur ungerne machte. Dies An/Aus hat wegen einer Spannungsspitze schon eine externe Festplatte zerstört und damit die Daten die darauf waren.

Ich überlegte mir wie ich es am besten machen könnte und fand folgende Lösung.

In die 5V-Leitung von der Raspberry zum Hub habe ich eine Sperrdiode(1N4007) eingelötet, die die 5V von der Raspberry zum Hub lässt aber nicht zurück.
Raspistrom
Vom USB-Hub habe ich dann eine USB-Leitung zum Micro-USB der Raspberry gelegt und die 5V-Leitung mit einem Öffner-Taster versehen. Dieser Taster fungiert jetzt als Resettaster, der die Raspberry kurzzeitig Spannungsfrei schaltet. Dies ist zwar auch eine unsaubere Lösung, aber besser als die alte.

Für das Gehäuse selber habe ich einseitig Weißbeschichtete 4mm MDF-Platten verwendet. Diese lassen sich gut verarbeiten und werden nach den zusägen einfach mit Holzleim zusammengeklebt.

Raspgehaeuse3

Jetzt müssen nur noch die Kanten Weiß lackiert werden und dann ist das Gehäuse fertig. 🙂

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.